Öserreichische IT Fails - Leyrer

Das bei dem einen oder anderen Projekt, vor allem den Plattformen für die Händler einiges schief gelaufen ist, war mir bekannt. Das aber so viel mehr passiert ist, ist tatsächlich an mir vorbeigegangen. Dieser Vortrag von Hr. Leyrer war für mich sehr interessant und ich möchte ihn euch nicht vorenthalten. Er ist von der GPN20 und HIER auf YouTube bei media.ccc.de veröffentlicht worden.

Ich bin ehrlich gesagt noch immer erschüttert, wie dermaßen mies diese Projekte umgesetzt wurden, ohne das Köpfe gerollt sind (sprich Leute ihren Job verloren haben). Solche Fehler sind mir ehrlich gesagt unbegreiflich. Wenn ich jetzt mehr schreiben würde, würde ich nur ausfällig werden. 

Windows oder Linux

Es ist zum Verzweifeln. Egal ob ich nun Windows oder Linux verwende, es gibt überall Probleme.
Unter Windows ist es die Dockingstation von Seagate, die mir Probleme verursacht, wenn man mal davon absieht, das ich Windows sowieso nicht mag. Unter Linux sind es die ständigen Probleme mit VMware Workstation 16 Pro. Kaum kommt ein Kernel Update oder ein Update von VMware, geht die ganze scheiße nicht und man beginnt mit der Fehlersuche. Jedes Mal. Ich weiß nicht, was sich geändert hat, allerdings gab es diese Probleme früher nicht (zumindest bei mir). Und jedesmal wenn das passiert, stehe ich an, ich kann nicht weiter meinen Dingen nachgehen, da ich zum Testen lernen aber auch andere Dinge wie Mails in VMs habe. Es nervt. Ja, es gibt KVM, ist aber nicht so gut wie VMware, Selbiges gilt für.

Nach dem aktuellen Update von VMware steht wieder mal alles, ich konnte keine Lösung finden. Ich muss also wieder warten, bis jemand eine Lösung findet den VMware ist offensichtlich nicht daran interessiert, das es unter Linux problemlos läuft. Während ich die Zeilen schreibe, sichere ich gerade meine Daten und VMs auf meinen Server, um dann wieder Windows zu installieren und mich erneut zu ärgern.

Langfristig wird die Lösung so aussehen, dass ich ein Notebook für VMs haben werde, welches ich nicht dauernd Update und ein kleines Notebook für alle anderen Dinge. Das wird allerdings noch etwas auf sich warten lassen. Es könnte natürlich auch an meinen Razer Notebook liegen, ich weiß es nicht.

Auf alle Fälle bleibt mir aktuell nichts anderes übrig, als wieder zu Windows zu wechseln, ggf. eine andere Dockingstation kaufen. Es ist zum Kotzen. Und ehe jemand meint: "Nimm einen Mac." - Sorry, aber das für mich günstigste MacBook Pro kommt auf über 3400 Euro, ein vergleichbares Notebook zum jetztigen (wegen der 64 GB Ram und 4 TB) auf knapp 5300 Euro. Ich mag vielleicht bescheuert sein, aber so bescheuert definitiv nicht. Und da ich auch unter MacOS immer wieder Probleme hatte, weiß ich auch das sich zwar die Probleme auf andere verschieben, aber dafür darf man sich mit anderen Dingen ärgern.

Ich baue mal auf die Zukunft: Ubuntu 22.04 LTS sowie auf ein neues Notebook, vielleicht Ende 2022, Anfang 2023. Erst mal schauen wie sich die Dinge und die kommende Krise entwickelt. Ich probiere es ggf. noch mal mit Ubuntu 22.04 LTS, aber bis das raus ist und die ersten Probleme überwunden sind, vergeht mir noch zu viel Zeit um bis dahin zu warten.

2022-05-22 Nachtrag: Der Drucker funktioniert mittlerweile auch dann wenn das Notebook ber Thunderbold mit der Dock verbunden ist. Auch mit dem neuen Monitor gibt es nach wie vor die Probleme hinsichtlich Netflix, Amazon Prime, usw. 

Das Zettelkasten-Prinzip und Obsidian

Ich bin vor Kurzem über Niklas Steenfaat, auf YouTube an das Zettelkasten-Prinzip gekommen. Dort stellt er eine Software vor, die er dafür nutzt, die allerdings mit 15 Dollar pro Monat meiner Meinung etwas überteuert ist. Durch die Kommentare habe ich dann von Obsidian erfahren und als ich mir darüber schlaugemacht habe, an den YouTuber Joshua Meyer, der die Software in 3 Teilen vorstellt. Die ersten drei reichen allerdings zum Beginnen.

Das Zettelkasten-Prinzip wurde von Niklas Luhmann genutzt, um Literatur Notizen und Verweise zu sammeln, eigene Gedanken zu notieren ... am einfachsten, die schaust Dir das Video "Zettelkasten" (13:05 Minuten) von Joshua Meyer an.

Obsidian erklärt er in den folgenden sechs Tutorials:

Ich lese nebenbei noch das Buch Das Zettelkasten-Prinzip von Sönke Abrens (kein Affiliate Link), welches Joshua Meyer ebenfalls in einem seiner Videos erwähnt.

Ich nutze zwar Obsidian erst seit ein paar Tage, bin aber davon vollends begeistert, so das ich es nicht nur privat, sondern auch beruflich nutze. Anders als Joshua verwende ich auch Ordner, wenn auch eine flache Hierachie. Vielleicht ist Obsidian auch etwas für Dich, oder Du möchtest das Zettelkasten-Prinzip auf klassische Art mit Kärtchen und Stift nutzen.  

Meta droht mit Abschaltung von Facebook und Instragram

In einem Beitrag von heise.de habe ich gelesen das Meta (früher einfach Facebook) damit droht in der EU Facebook und Instagram abzudrehen. Um das mal einfach zu sagen:

Macht's das doch bitte. Ist ja nicht so als würden wir den Scheiß zum Leben brauchen.

Zum Beitrag geht es HIER.

Lernplan 2022 Q1

Nachdem ich letztes Jahr einige Bücher gelesen habe und einige Videotrainings durchgemacht habe, geht es auch dieses Jahr weiter. Gestartet habe ich dieses Jahr mit folgenden Büchern:

  • Hacking - Der umfassende Praxis Guide (mitp Verlag)
  • Manjaro Linux - Der umfassende Praxis-Einstieg (mitp Verlag)
  • IT-Handbuch für Fachinformatiker*innen (Rheinwerk Verlag)

Letzteres habe ich noch nicht begonnen, dazu wird sich dann noch ein weiteres Buch gesellen zum Thema Programmierung.

Videotraining bin ich aktuell an folgenden dran:

  • C Komplettkurs: Praxisnahe Programmierung für C Einsteiger (Jan Schaffranek / Udemy)
  • Ethical Hacking with Hak5 (Udemy)

Das letzte Videotraining habe ich schon im letzten Jahr gestartet, bin ich zur hälfte durch, habe nur bisher nicht die Zeit gefunden, die für mich eigentlich relevanten Themen durchzugehen (Rubber Ducky und Bash Bunny). 

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mit dem Manjaro Linux Buch am ehesten fertig bin, da das Hacking Buch mit über 1200 Seiten und das IT-Handbuch für Fachinformatiker*innen mit über 1300 Seiten seine Zeit brauchen werden. Bei den Videotrainings bin ich bei C dran, bisher noch motiviert, aber meist verlässt mich die Motivation beim Programmierenlernen irgendwann. So zumindest bisher bei Python. 

Wohin die Reise dieses Jahr noch gehen wird, ist unklar, aber das ist der Einstieg und der wird mich einiges an Zeit kosten. Ich bin mir aber recht sicher, dass ich bei dem Thema Hacking/Pentesting dran bleibe, weil es mich schon immer interessiert hat. Und wenn ich es schon nicht als Job machen kann, dann zumindest als Hobby.

Razer Notebook back to Linux

2 Monate habe ich durchgehalten, nun musste Windows 11 wieder von meinem Notebook weichen. Natürlich freiwillig. Warum? Tja, wo soll ich anfangen. Erst einmal funktioniert meine Seagate Barracuda Gaming Dock nicht ordentlich mit Windows 11. Wenn beide Bildschirme verbunden sind und ich starte Netflix oder Amazon Prime Video, wird einer der Bildschirme schwarz. Drucken auf meinem Netzwerkdrucker (Canon G5050) funktioniert auch nicht nur, wenn ich die Dock vom Notebook trenne. Das habe ich Seagate gemeldet, dauert aber auch schon über ein Monat.

In der Arbeit habe ich einen Bluescreen gehabt sowie einen Blackscreen. Die Monitore (Dell) gehen nach einem gesperrten Bildschirm bzw. bei einem Neustart oft nicht oder einer geht an der andere aus und das abwechselnd, bis ich beide neu einschalte.

Gestern beim Daten kopieren habe ich einen neuen Ordner erstellt, worauf Win11 dort Daten abgelegt hat ohne das ich dafür eine Anweisung gegeben habe. Davon mal abgesehen, ist Windows 11 auch ein Ressourcenverschwender. Ja ich habe 64 GB Ram allerdings nicht, um diese zu verschwenden. Ich habe Test-VMs laufen, eine größere Lab-Umgebung. Davon mal abgesehen funktioniert das Speicher Management mit Linux und VMware wesentlich besser. 

Ich habe das Gefühl, das es mit dem letzten Update schlechte geworden ist. Eigentlich wollte ich schon mal zuvor wieder Linux einsetzen, hatte allerdings Probleme mit VMware Workstation. Danach habe ich das ganze mit Manjaro auf einem anderen Notebook probiert, letzt endlich leider erfolglos. Gestern habe ich dann wieder meine alte Distribution installiert, Pop!_OS und das Problem aus der Welt geschaffen.

Ich bin glücklich, wieder Linux auf meinem Notebook installiert zu haben. Mein nächstes Notebook wird übrigens ein Tuxedo. Ich habe genug von den Spielereien.