Microsoft Surface Laptop 4 und die Installation

Gleich zu Beginn, ich möchte das nicht als Rezension veröffentlichen, da ich mich noch zu wenig mit dem Gerät auseinandergesetzt habe. Meine Erfahrung aktuell bezieht sich auf den Vorgänger, dem Microsoft Surface Laptop 3 und selbst damit konnte ich nicht experimentieren, da es ein Arbeitsgerät ist.

Für mich persönlich gibt es erst mal drei Dinge, die mich stören, nicht alle sind aber tragisch und für jeden von Bedeutung. Die ersten beiden treffen vor allem auf mich zu, das ist einmal, dass man im BIOS so gut wie nichts einstellen kann und das Zweite, das man RAM und SSD nicht tauschen bzw. erweitern kann. Same shit like Apple. Der letzte Punkt trifft dann alle, ein USB 3.0 und ein Thunderbold 4 (Laptop 4) Anschluss. Das ist ein bisschen wenig, man kann sich aber mit Adapter aushelfen (Same shit like Apple). 

Das mit RAM und SSD ist allerdings technisch noch irgendwie verständlich, den dadurch werden die Geräte flacher, da für austauschbare Teile ein Sockel benötigt wird.

Aber nun zu meiner eigentlichen Story, warum ich das hier schreibe, es geht um die Installation von Windows 10 Enterprise. Das Notebook wurde mit Windows 10 Home bestellt, das für ein Unternehmen mit einer Domain unbrauchbar ist. Ich wollte per USB-Stick ein Windows 10 21H1 installieren. USB-Stick in das Notebook leiser Taste halten, einschalten und die leiser Taste (F3) so lange halten, bis the ring kommt. Ein Booten war nicht möglich. Als ich in den Einstellungen im BIOS (statt F3 die F4-Taste nutzen, um ins BIOS zu kommen) von Windows only auf none gestellt habe, konnte ich zwar in das gewohnte Menü einer Installation per ISO, konnte aber nichts auswählen.

Jetzt kommt der große Fun Act der Sache. Als ich per Adapter eine externe Maus und Tastatur angeschlossen hatte, konnte ich mich durch das Installationsmenü bewegen. Nach der Installation habe ich dann die schon vorher heruntergeladenen Treiber installiert und erst dann ging das Touchpad und die Tastatur. Ein Firmware-Update zuvor bewirkt übrigens auch nichts.

Kurzum ... man kann aktuell dieses Ding nicht per normalen ISO (also unbearbeitet) installieren. Ein Microsoft Windows 10 21H1 auf einem Microsoft Surface Laptop 4!

23

Der Film 23, die Geschichte des Hackers Karl Koch ist schon einer der älteren Filme, er stammt aus 1998. Wann und wie ich zu diesem Film gekommen bin, weiß ich heute nicht mehr (ich glaube, es war durch einen Kollegen bei BIRG damals), aber die DVD begleitet mich schon viele Jahr und wie auch andere klassische Filme, in denen es ums Hacken geht oder um die IT, hat der Film für mich einen Wert. Sowohl das Buch als auch den Film gibt es nur noch privat zu kaufen.

Das Buch habe ich selbst erst vor Kurzem gebraucht, über das Internet erstanden und glücklicherweise in gutem Zustand. Es sind diese Bücher, die man nicht mehr weggeben möchte, den sowohl dieser Film wie auch andere haben meine Karriere in der IT geprägt.

Ich kannte Karl Koch nicht, ich kann mich auch nicht mit ihm identifizieren, aber der Film vermittelt ein Feeling, wie es andere Filme nicht tun. Denn 23 ist nicht die Geschichte des Hacker Heroes, sondern eines jungen Hackers, den es wirklich gab und dessen Schicksal kein Einfaches war. Erst mit dem Buch wird vieles klarer und vor allem erfährt man vieles von dem, das wirklich geschehen ist. Ein Film ist immer noch ein Film, selbst wenn man ihn nach einer Tatsache drehte. Es ist eben keine Dokumentation und das ist auch völlig in Ordnung.

Wer sich für die Geschichte der IT in dem Fall eines Hackers aus Deutschland interessiert, ist hier an der Richtigen stelle. Es gibt auch noch eine Stelle im Buch, die mich nach dem Fernsehbericht von damals such halt lassen. Bitte den Bericht nicht so nehmen, wie er ist, denn ohne dem Buch, wisst ihr auch nicht, was damals alles verdreht wurde bzw. falsch dargestellt (und ich meine jetzt nicht die Namen). HIER geht es zu dem Bericht.

Ich hoffe das jene, die Interesse an Buch und Film haben, ein exemplar bekommen und einen Teil der Computer Geschichte lesen bzw. sehen können. ISBN vom Buch lautet übrigens: 3-423-08477-4 und hat damals 16,90 DM bzw. 123,-- ÖS gekostet.

Auch Ubuntu nicht ohne Leidensweg

Nach den Problemen mit Pop_OS! bin ich zu Ubuntu gewechselt, damit hatte ich in der Vergangenheit keine Probleme. Gestern Abend wurde ich eines Besseren belehrt. Zu Mittag noch am System angemeldet, beide Monitore, die an der Thunderbolt-Dockingstation angeschlossen sind, funktionierten. Ich fahre das System ganz normal herunter. Am Abend komme ich nach Hause, melde mich am System an, nur noch der Bildschirm vom Notebook funktioniert. Egal ob ich auf Intel oder nVidia Treiber wechsel. Auch das neu installieren der Treiber, nach einer Anleitung hat nicht geholfen, im Gegenteil, das System wurde noch langsamer. Ich habe dann noch ein Backup der Daten und VMs gemacht und nun, weil es egal ist, wieder Pop_OS! 20.04 installiert. 

Ich gebe aber hier nicht den Distributionen die Schuld, es ist schwer zu sagen, wo das Problem liegt. Aber offensichtlich funktioniert die Intel nVidia Kombi mit dem Power-Management nach wie vor nicht perfekt. Wenn ich Linux nicht so gerne nutzen würde, hätte ich nun Windows auf dem Notebook installiert. Denn damit läuft das Razer Blade 15 2020 Base ohne Probleme. 
Nachträglich betrachtet hätte ich mir ein Tuxedo Notebook nehmen sollen, auch wenn das Razer Notebook wirklich eine Klasse für sich ist.
Ich muss heute nach Gründen suchen, warum ich Windows installieren könnte, nicht wie früher, warum ich Linux nutzen möchte. Ich finde diesen Wandel sehr interessant. Schade, dass es so lange gedauert hat und das lag nicht an Linux, sondern an mir selbst und meinen Ansprüchen.

Kali Linux 2021.2 released

Ab nun ist Kali Linux 2021.2 verfügbar und kann HIER heruntergeladen werden. Zu den Release Informationen geht es HIER. Sind einige nette Features dabei, die einem das Arbeiten mit Kali Linux erleichtern, wie zum Beispiel das wechseln zwischen Root und User per Tastenkombination CRTL+P in der ZSH. 

Nachtrag:
Ich habe Kali Linux 2021.2 in VMware Workstation 16 Pro installiert, dabei hat es nur dann funktioniert, wenn ich das BIOS auf UEFI umgestellt habe. Ansonsten hat er zwar die Installation abgeschlossen, aber die VM ist nicht gestartet. Soll als Hinweis dienen, solltet ihr auf das gleiche Problem stoßen. 

Tod dem Management

Tod dem Management ist die "Fortsetzung" von Tatort Kanban, dem zweiten Kriminalroman von Siegfried Kaltenecker. Die Story findet in Österreich statt, es gibt einem Mord, der im Zusammenhang mit einem Unternehmen passiert und es geht um Agile Methoden. So viel sei verraten. Es ist kein klassisches Buch über Agile Methoden, sondern vieler eine unterhaltsame Art, es einem näher zu bringen. Kurzum, es ersetzt kein Fachbuch oder Workshop.

Was mir persönlich sehr aufgefallen ist, gegenüber den ersten Buch (das mir schon gefallen hat, einfach weil es ein Thema aufgreift, das ich selbst nutze: Kanban) hat sich der Schreibstil erheblich verbessert. Man merkt, dass der Autor dazu gelernt hat und es sich zum Ziel gesetzt hat, sich selbst zu verbessern, was ihm auf alle Fälle gelungen ist. Das soll nicht heißen, dass das erste Buch irgendwie schlecht war, aber man merkte schon, das es sich hier nicht um einen erfahrenen Autor für Romane handelt. Das hat sich hier schlagartig geändert und viele Details finde ich äußerst gut gelungen.

Gerne würde ich mehr über das Buch erzählen, aber damit würde ich etwas über die Geschichte verraten und ich bin der Meinung, das es unfair wäre zu spoilern.

Ich hoffe, dass es noch zu einem dritten Roman kommt und bin schon gespannt, welches Thema Siegfried Kaltenecker dann aufgreift.

Autor:Siegfried Kaltenecker
Verlag:dpunkt.verlag
Preis:19,95 Euro
ISBN:978-3-86490-820-0

Firmware Update unter Ubuntu (CLI)

Wer unter Ubuntu in der CLI (Command-Line-Interface/ Terminal/ bash) durchführen möchte, muss wie folgt vorgehen:

$ sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y
$ sudo service fwupd start
$ sudo fwupdmgr refresh
$ sudo fwupdmgr update

Eine ganze Ausgabe kann wie folgt aussehen, wobei in meinem Fall auf meinem Razer Notebook und den angeschlossenen Geräten kein Firmware Update vorliegt:

gweep@gweepbook:~$ sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y
gweep@gweepbook:~$ sudo service fwupd start
gweep@gweepbook:~$ sudo fwupdmgr refresh
Firmware metadata last refresh: 13 hours ago. Use --force to refresh again.
gweep@gweepbook:~$ sudo fwupdmgr refresh --force
Updating lvfs
Downloading… [***************************************]
Successfully downloaded new metadata: 0 local devices supported
gweep@gweepbook:~$ sudo fwupdmgr update
Devices with no available firmware updates:
• FireCuda Gaming Dock
• Thunderbolt host controller
• ELAN0406:00 04F3:30A6
• Samsung SSD 970 EVO Plus 2TB
• Samsung SSD 970 EVO Plus 2TB
• System Firmware
• Type-C Video Adapter
• UEFI dbx
• USB3.0 Hub
• USB3.0 Hub
No updatable devices
gweep@gweepbook:~$

Wie man an diesem Beispiel sehen kann, ist es selbst in der bash kein Problem, ein Firmware Update durchzuführen. Sollte das Paket fwupd bzw. fwupdmgr nicht installiert sein, einfach mit sudo apt-get packagename nachinstallieren.