Neues Notebook 2022 - Part 2

Im zweiten Teil sollte es mit der Tuxedo Trible Dock weitergehen, diese hat sich erst um eine Woche verzögert, dann hieß es mitte November. In der Zwischenzeit hatte ich das Tuxedo-Notebook an die Dock meines Arbeitsnotebooks angeschlossen und festgestellt das diese "funktioniert". Warum unter Anführungszeichen? Weil mit aufgefallen ist, dass es immer wieder mal mit diesen Docks Probleme gibt. Egal ob das nun mein Tuxedo ist oder mein Arbeitsnotebook.
Ich habe die Tuxedo Trible Dock storniert und mir die Lenovo USB-C Dock stattdessen gekauft. Heute habe ich diese auch mit dem Razer Base 15 2020 getestet und auch hier funktioniert sie einwandfrei. Getestet mit Windows 10 Pro.

Was gibt es sonst zu sagen? An sich funktioniert das Notebook gut, ich kann den Deckel schließen, wieder aufmachen, ohne das sich das Notebook aufhängt. Ebenso funktioniert Suspend, also auch hier keine Probleme. Die Akkulaufzeit kann ich noch immer nicht beurteilen, ich habe noch nie den Akku leer gemacht, geschweige denn annähernd zur Hälfte genutzt. Manche laufen mit dem Notebook durch die Wohnung oder Haus und nutzen das Gerät überall, ich eher an meinem Arbeitsplatz oder gelegentlich im Büro zum Nachschalgen oder etwas testen.

An die etwas klappernde linke Shift-Taste und das Mauspad habe ich mich gewöhnt, dem Displaydeckel schenke ich auch schon etwas mehr vertrauen. Dennoch ist es nicht mit der Qualität des Gehäuses vom Razer Notebook zu vergleichen (Model 2020 in der Base Version).

Was aktuell noch passiert ist, dass ab und an Bluetooth beim Booten nicht funktioniert. Dann muss ich das Notebook nochmals rebooten. Ich bin mir recht sicher, dass dies an Ubuntu/Kernel liegt. Ebenso springen bei der Dock manchmal die Monitore nicht an, dann muss ich das USB-C Kabel der Dock abziehen und nochmals anschließen.
VMware funktioniert bisher aber so 100% Clean ist das auch nicht. Zwar sind Probleme gegenüber der Seagate Firecuda Gaming Dock komplett verschwunden, aber ab und an gibt es grafische Darstellungsfehler und die Netzwerkverbindung in den VMs bringt zusammen und startet wieder.
Ich weiß nicht, wo das Problem liegt, aber mit meinen zukünftigen Plänen wird VMware vielleicht nur noch selten zum Einsatz kommen unter Linux.

Eine Rezension werde ich noch zusammenfassen, allerdings erst nach der Neuinstallation, um sicherzugehen, dass nichts läuft, das stören könnte und vielleicht das eine oder andere Problem verursacht.