Finger Weg vom iPhone

Ich bin ja schon lange kein Freund von Apple mehr, auch wenn ich die Geräte in der Anfangszeit echt gut fand, aber irgendwann habe ich erkannt, dass Apple nichts richtig kann. Mit dem aktuellen Skandal scheint Apple gerade bei den iPhones einiges losgetreten zu haben, den die Privatsphäre der iPhone User steht hier schwer auf dem Spiel. Ich wurde übrigens beruflich ebenfalls mit einem iPhone 12 Pro zwangsbeglückt. Nach und nach stelle ich fest, was für Mängel das Gerät/Software hat und schon hatte. Wobei ich an der Stelle sagen muss, das Gerät selbst ist das beste iPhone das ich bisher hatte (3, 4, 4s, 6, 8 und nun das 12 Pro). Speziell die iCloud ist so vertrauenswürdig wie ein Junky auf Entzug mit einem Messer in der Hand, der Geld für den nächsten Schuss braucht (was an sich eine traurige Sache ist). 

Hier geht es zu den aktuell Artikel von heise.de, durchlesen lohnt sich.

Ein Beitrag von Golem.de

Ich teile das nicht aus dem Grund, weil ich Apple nicht mag, eigentlich ist mir Apple vollkommen egal, sondern weil es wieder ein Schritt gegen unsere Privatsphäre geht. Die USA wünscht sich die totale Überwachung aller Menschen und sie tun auch alles, was nur geht, um das zu erreichen. Das Problem ist, irgendwann sieht man uns selbst beim Scheißen zu, zeichnet unsere Bettgeschichten (dank Alexa & Co) auf alles, was wir tun, wohin wir gehen, was wir sprechen, ... siehe China. Und selbst dort ist man noch nicht an die Grenzen des Machbaren gelangt. Es geht einzig und alleine darum, unsere Freiheit zu behalten, das Recht steht jedem zu und dafür brauche ich keinerlei kriminelle Gedanken. Um an dieser Stelle aber klar zu stellen, die USA ist damit keinesfalls alleine. Wer also glaub wir sind in der EU verschont, der irrt. Wer wissen will was in Deutschland so abgeht, der braucht auch nur mal einen Blick auf die Seite des Chaos Computer Clubs werfen.